Seemannschaftmit Weltumsegler Wilfried Erdmann und
   Home | Kathena aktuell | Nonstop | Bücher | Segeltörns | Seemannschaft | Vita | Archiv | Impressum


Ausrüstung und Technik
Welcher Anker für die Ostsee?
Festes Dingi oder Schlauchboot?
Welches Rigg ist das beste?
Reicht ein GPS für einen Atlantiktörn?
Pinnen- oder Radsteuerung?
Das Logbuch
Selbststeueranlage
Gas, Petroleum oder Spiritus zum Kochen?
Gel- oder Bleisäurebatterien?
Welches Tauwerk ist für Festmacher geeignet?
Umgelenkte Fallen
Marine-Elektronik
Braucht man Maststufen?
Ist ein 8 m-Boot für die Passatroute geeignet?
Ich brauche neue Segel
Reicht ein Kunststoffsextant?
Welche Segel zum Fahrtensegeln?
Was ist ein Trysegel?
Mechanische oder elektrische Bilgepumpe?
Spinnaker? Blister? Gennaker?
Barometer oder Barograph?

Planung
Routenplanung
Segeln mit der Partnerin
Wieviel Geld brauche ich für unterwegs?
Welche Lektüre an Bord?
Geht Ostseesegeln mit Familie?
Traumziele
Wieviel ist ein Bootstest wert?

Ernährung und Gesundheit
Mit 65 Jahren noch in die Hohen Breiten?
Ernährung bei Schlechtwetter
Wassermenge, Qualität, Watermaker

Verhalten an Bord
Begriff: Schrick in den Schoten
Sturmsegeln
Fock oder Großsegel zuerst reffen?
Was ist so schlimm an schäumenden Brechern?
Wie sollte man navigieren?
Nachtsegeln
Sicherheit
Wie ist das mit dem Trockenfallen?
Die Winschkurbel in der Winsch stecken lassen?
Wassereinbruch – was tun?

Konstruktion
Cockpit
Bootsbaumaterial
Brauche ich einen Kartentisch?
Namensfindung
Stauen und Verstauen
Belüftung
Meine meistgeschätzten Schiffseigenschaften
Osmose bei einem Gfk-Boot




Seemannschaft mit Wilfried Erdmann

Verschiedene Tipps und Erfahrungen auf Basis von Frage und Antwort. Neben den detaillerten Ausführungen können hier die kurzen Tipps nachgelesen werden.


Wieviel ist ein Bootstest wert?

Vorab erstmal: Wer glaubt, daß Bootstester einen neuen Entwurf nach einem Segeltag gültig beurteilen können, ist selber daran schuld.

Ich meine, einen Bootstyp kann man erst beurteilen, wenn man ihn unter verschiedenen Bedingungen gesegelt hat. Eine Nachtfahrt sollte drin sein, etwas Starkwind, Flautensegeln, überhaupt einige hundert Seemeilen insgesamt, so daß Bordleben praktiziert werden kann. Erst dabei wird die Testcrew auf die sogenannten störenden Kleinigkeiten stoßen: Der durchgesteckte Mast leckt furchtbar, der Ankerkasten bietet nur Platz für einen besseren Dingianker, wohin mit dem Eßbesteck, und warum haben die Bücherborde keine Schlingerleisten. Undsoweiter.

Solche längeren Testfahrten kann natürlich keine Redaktion durchführen. Kein Zeitschriften-Verleger könnte die Zeit und die Wartezeit der Testcrew auf anspruchsvolles Wetter bezahlen.

Außerdem: Meist stehen den Testern die Yachten nur für einen oder zwei Tage zur Verfügung. Gibt es an diesen Tagen Windstärke 2 bis 3 ist das Ergebnis für alle Seiten wenig zufriedenstellend: Hersteller, Redakteure, Kaufinteressenten müssen sich mit einem Schönwettertestbericht begnügen. Beim Lesen solcher Berichte ist also diese Perspektive zu berücksichtigen.

Daß trotz Zeitmangel und Wetterwidrigkeiten brauchbare Testergebnisse erzielt werden, liegt womöglich an der jahrelangen Praxis der Beurteiler. Sie ziehen mittels technischer Hilfsmittel und Meßgeräte und vor allem Erfahrung auch unter Zeitdruck die anscheinend richtigen Schlüsse und setzen diese an Hand von Fotos, Text und Grafik anschaulich um. In der Regel liegen sie mit ihren Ansichten richtig und geben dem Käufer weitaus ausführlichere und brauchbarere Informationen als die Werftprospekte. Vermutlich reicht hier und da ein geübter Blick an der richtigen Stelle um festzustellen, daß die Verarbeitung des Materials, Anordnung von Beschlägen, Schotführung und Raumgröße optimal sind – oder auch nicht.

Testberichte von Yachten sind sehr beliebt bei den Lesern. Sie werden begierig gelesen und regelrecht studiert. Nicht nur von Kaufinteressenten auch von Charterseglern. Auf Düsseldorfer Bootsmessen lassen sich regelmäßig tausende Interessierte aktuelle und alte YACHT-Testberichte kopieren. Sie haben in den Fachzeitschriften die längste Lebenszeit. Das ist die eigentliche Überraschung.

Auffallend wenig ist in den vergangenen Jahren an Yachten, die von Fachzeitschriften per Test vorgestellt wurden, zu bemängeln gewesen. Es liegt hauptsächlich daran, so wurde mir vermittelt, daß im Bootsbau intensiver, gründlicher konzipiert und insgesamt sorgfältiger verarbeitet wird. Na, dann auf zur nächsten Bootsmesse.






Home  |  Kathena aktuell  |  Nonstop  |  Bücher  |  Segeltörns  |  Seemannschaft  |  Vita  |  Archiv  |  Impressum
  |  Optimiert für eine Auflösung von 1024 x 768 Pixeln  |  Gestaltung: www.erdmann-design.de