Seemannschaftmit Weltumsegler Wilfried Erdmann und
   Home | Kathena aktuell | Nonstop | Bücher | Segeltörns | Seemannschaft | Vita | Archiv | Impressum


Ausrüstung und Technik
Welcher Anker für die Ostsee?
Festes Dingi oder Schlauchboot?
Welches Rigg ist das beste?
Reicht ein GPS für einen Atlantiktörn?
Pinnen- oder Radsteuerung?
Das Logbuch
Selbststeueranlage
Gas, Petroleum oder Spiritus zum Kochen?
Gel- oder Bleisäurebatterien?
Welches Tauwerk ist für Festmacher geeignet?
Umgelenkte Fallen
Marine-Elektronik
Braucht man Maststufen?
Ist ein 8 m-Boot für die Passatroute geeignet?
Ich brauche neue Segel
Reicht ein Kunststoffsextant?
Welche Segel zum Fahrtensegeln?
Was ist ein Trysegel?
Mechanische oder elektrische Bilgepumpe?
Spinnaker? Blister? Gennaker?
Barometer oder Barograph?

Planung
Routenplanung
Segeln mit der Partnerin
Wieviel Geld brauche ich für unterwegs?
Welche Lektüre an Bord?
Geht Ostseesegeln mit Familie?
Traumziele
Wieviel ist ein Bootstest wert?

Ernährung und Gesundheit
Mit 65 Jahren noch in die Hohen Breiten?
Ernährung bei Schlechtwetter
Wassermenge, Qualität, Watermaker

Verhalten an Bord
Begriff: Schrick in den Schoten
Sturmsegeln
Fock oder Großsegel zuerst reffen?
Was ist so schlimm an schäumenden Brechern?
Wie sollte man navigieren?
Nachtsegeln
Sicherheit
Wie ist das mit dem Trockenfallen?
Die Winschkurbel in der Winsch stecken lassen?
Wassereinbruch – was tun?

Konstruktion
Cockpit
Bootsbaumaterial
Brauche ich einen Kartentisch?
Namensfindung
Stauen und Verstauen
Belüftung
Meine meistgeschätzten Schiffseigenschaften
Osmose bei einem Gfk-Boot




Seemannschaft mit Wilfried Erdmann

Verschiedene Tipps und Erfahrungen auf Basis von Frage und Antwort. Neben den detaillerten Ausführungen können hier die kurzen Tipps nachgelesen werden.


Brauche ich einen Kartentisch?

Aber ja doch. Für Segler, die mehr als die dänische Südsee als Ziel haben, allemal. Ein solider Kartentisch ist das Zentrum der Kajüte. Gleich am Niedergang mit Blick in Segelrichtung konzipiert vereint er Praxis und Bordgefühl. Wo sonst kann ich an Bord einen graden Strich in die Seekarte ziehen, Kursberechnungen anstellen, mir sorgfältig Leuchtfeuerkennungen, Hafenansteuerungen undsoweiter einprägen. Es ist auch ein Platz, an dem man Kraft schöpfen kann, wenn's Wasser über Deck katapultiert. Auch in GPS- und Plotterzeiten ist ein Kartentisch sinnvoll, jedenfalls solange Seekarten die Basis sind. Dies an diejenigen, die meinen es gehe ohne, denn ein Kartentisch ist wesentlich mehr als ein Tisch zum Navigieren.

Im einzelnen: Die Größe der Fläche richtet sich nach der größten einmal gefalteten Seekarte. Logisch. Bei den BA-Charts sind es 53 mal 71 Zentimeter. Folglich sollte die Fläche 71 Zentimeter tief und 82 breit sein. Wer ausschließlich mit Sportbootkarten hantiert, für den reichen 60 mal 70 Zentimeter. Unverzichtbar eine Schlingerleiste, die so hoch ist, daß drei Karten übereinander bei Schräglage nicht gleich durch die Kajüte segeln. – Abstand zu nehmen ist auch von einer pultartigen Konstruktion. Mit viel Fensterlicht und ausreichend Bewegungsfreiheit benutze ich den Kartentisch zum Zeichnen, Lesen, Schreiben, als Werkbank und zum Ablegen von allen möglichen Dingen – zum Beispiel dem Sextanten. Dafür eignet sich eine schräge Auflage nun mal überhaupt nicht. Ideal zum Stauen von Seekarten ist ein Fach unter der Kartentischplatte. Die nautischen Geräte müssen/sollten auf die Frontseite montiert sein, damit sie gut ablesbar sind.

Die für die Navigation benötigten nautischen Tafeln, Rechner, Seehandbücher, Logbuch, Stoppuhr kommen in geeignete Ablagen rund um die Platte. Gleichfalls Taschenlampe, Bleistifte, Kursdreiecke, Sextant. Diese Gegenstände müssen rutschsicher in speziell dafür gebaute Halterungen und Regale untergebracht werden. Einfache praktische Lösungen hierbei können das Arbeiten am Kartentisch wesentlich erleichtern. Und man tut`s schlichtweg sorgfältiger.

Eine wichtige Frage ist die Beleuchtung am Kartentisch. Günstig ist ein rotes Schummerlicht. Wenn weißes Licht verwendet wird, ist auf jeden Fall dafür zu sorgen, daß es eine Punktbeleuchtung ist. Eine Mini Mag Lite Taschenlampe tut es auch.

Auf kleinen Booten mit absolut keinem Raum für einen Kartentisch muß der Eigner einen Platz finden, wo er seine Ausrüstung sicher und bequem unterbringen kann. Möglichst in Reichweite des Kajüttisches, auf dem gewöhnlich dann die Seekarte gehandhabt wird.






Home  |  Kathena aktuell  |  Nonstop  |  Bücher  |  Segeltörns  |  Seemannschaft  |  Vita  |  Archiv  |  Impressum
  |  Optimiert für eine Auflösung von 1024 x 768 Pixeln  |  Gestaltung: www.erdmann-design.de