Allein gegen den Wind
Rückblick – 20 Jahre nach der Fahrt
   Home | Kathena aktuell | Nonstop | Bücher | Segeltörns | Seemannschaft | Vita | Archiv | Impressum
5738 Seemeilen abgesegelt | 4. Oktober 2000

zurück zur Routenkarte




Allein gegen den Wind
272 Seiten, 66 Farbfotos,
41 S/W-Abbildungen und Karten, broschiert
Delius Klasing Verlag
EUR 14,90
ISBN 978-3-667-11022-0

Bestellen bei:


Wilfried Erdmann segelte als erster Deutscher und fünfter Mensch überhaupt nonstop und allein gegen den Wind um die Welt. 32.000 Seemeilen in 343 Tagen von Cuxhaven nach Cuxhaven. – 20 Jahre danach blicken wir auf besondere Ereignisse dieser Fahrt zurück.

Ich liege im Cockpit. In Lee. Die Anzeige zeigt 5 bis 7 Knoten. Die Schoten haben einen Schrick. Es geht voran. Der Wind, ein Südostpassat mit Stärken um 5. Mir geht’s gut. Nur die Bumser im Bug verbunden mit Gischt, die über Deck fetzt, machen das Leben etwas unbequem.

In Gedanken fühlte ich mich schon bald nach der Überquerung des Äquators schon mitten im Südatlantik und grübelte nur über Kap Hoorn. Bei dem Gedanken beschlichen mich heftige Zweifel, denn mein Vorhaben im Südpolarmeer gegen den Wind anzukreuzen, schien mir übergeschnappt. Wie sollte das gutgehen mit meinem nur 10 Meter langen Kielboot, vor allem gegen die Seen? Ich nahm mir vor, alle paar Stunden einen Kreuzschlag zu machen. So müssten »Kathena nui« und ich da unten doch zurechtkommen. Heute erinnere ich mich: Je näher wir dem Kap Hoorn kamen, desto zögernder wurde ich. War mein Vorhaben gegen den Wind um die Welt Altersübermut? Ich spürte damals das Alter durchaus. Meine Bewegungen waren deutlich behäbiger. Mit dem Rigg ohne Rollsegel hatte ich jeden Tage gut zu tun. Ob ich heute Rollsegel hätte montieren lassen? Ich glaube nicht. Zum einen hatte ich vor Schäden große Angst, zum anderen wollte ich bei Sturm alle Segel wegen der Windanfälligkeit in die Kajüte transportieren, und mit Rollsegeln wäre das nicht möglich gewesen.



Um vor 20 Jahren meine zum Teil mutlosen Gedanken abzuschütteln, half mir Lesen und Kochen. Gelesen habe ich dann Bücher von Autoren, denen es schlecht erging. Am 4. Oktober war es das Buch des Rüstungsminister der Nationalsozialisten Albert Speer, der 20 Jahre zu Recht im Gefängnis saß. Was ich gekocht habe, weiß ich nicht mehr.







Home  |  Kathena aktuell  |  Nonstop  |  Bücher  |  Segelreisen  |  Seemannschaft  |  Vita  |  Archiv  |  Datenschutz  |  Impressum
  |  Optimiert für eine Auflösung von 1024 x 768 Pixeln  |  Gestaltung: www.erdmann-design.de